Tag 5 & 6 Corona Homeoffice - Wir brauchen einen Plan!

Aktualisiert: 11. Apr. 2020

Am letzten Freitag und somit an Tag 5 in meinem geteilten Homeoffice-Exil merke ich, dass ich mit so einer Planlosigkeit im Homeoffice nicht weiter leben kann. Haushalt, Essen, Arbeiten, Lernen, Hunde, Freizeit und zwischendruch die ganzen sozialen Medien wegen Corona - alles kreuz und quer. Meine Nerven liegen blank. Ich weiß nicht mal mehr, wie viele Stunden ich gearbeitet habe oder was den ganzen Tag über erledigt wurde oder auch nicht.

Kurzerhand spreche ich mit meinem Mann ab, dass wir uns am Wochenende zwecks gemeinsamer Planung zusammensetzen. Das stoßt auch auf Anklang, da es nicht so einfach ist unsere beider Jobs & Hobbies direkt nebeneinander im Arbeitszimmer

auszuführen. Die Wände sind sehr dünn und ich kann mich nicht die Spur konzentrieren, wenn mein Mann nebenan Videos dreht und somit dauernd redet.

Ich kann mir gar nicht ausmalen, wie es Familien mit Kindern gerade geht. Da sind stressresistente Nerven das A und O.



Am Wochenende erstellen wir dann gemeinsam einen Tagesplan, der auch bis auf eine Ausnahme die Arbeitswoche so durchgeführt werden soll.

Das Ergebnis für die Woche ist im folgenden Bild zu sehen (Blau= mein Mann, gelb= ich, grün= gemeinsame Aktivitäten)


gemeinsame Wochenplanunge Corona Homeoffice, Studium, Haushalt, Hunde
Gemeinsame Wochenplanung im Corona Homeoffice

Am Montag soll unser neuer Plan dann gleich in die Tat umgesetzt werden. Leider komme ich Sonntagabend erst recht spät ins Bett. Ich bin etwas bange, ob ich Montag früh nicht direkt verschlafe. Doch der Morgen verläuft sehr gut, ich halte alle Punkte soweit ein. Durch den Spaziergang vormittags fällt mir der Tag auch gleich deutlich leichter, da ich schon einiges erledigt habe und das gute Wetter genießen kann. Außerdem kann ich mich auf ein leckeres Mittagsessen freuen - unter der Woche ist das bei uns meistens Skyr mit Knuspermüsli und Obst.

Bei der Arbeitszeit bin ich viel konzentrierter bei der Sache. Zufrieden kann ich mit Abschluss meiner Arbeit den Laptop und das Diensthandy in die stille Ecke schicken und meinen Lernsachen auf dem Schreibtisch schon mal Platz machen.

Bevor es jedoch weiter geht, wird erstmal gemeinsam ein tolles Gemüserisotto gekocht und noch eine halbe Stunde lang Lego Super Heroes 2 gespielt.

Den Haushalt regeln wir in Lücken, die sich den Tag über ergeben.

Abends wird dann noch eine knappe Stunde gelernt und dann geht es auch schon fast ins Bett.


Als Fazit des Tages kann ich sagen, dass er auf jeden Fall deutlich effektiver war als irgendein Arbeitstag der letzten Woche. Allerdings kenne ich das bei mir - der 1. Tag bzw. das 1. Mal bei einer Planung läuft bei mir meistens gut. Wie alltagstauglich er ist, wird sich erst frühestens im Laufe der Woche zeigen.

Klar ist, dass definitiv Abstriche gemacht werden müssen, sobald wir einen längeren Verzug an der ein oder anderen Stelle haben. Dafür gibt es an anderen Stellen die Möglichkeit, die Gesamtzeit zu reduzieren, indem z.B. Sachen für den Spaziergang bereits rausgelegt sind, Obst für den Mittag bereits am Vorabend aufgetaut wird, für mehrere Tage vorgekocht wird usw.



69 Ansichten1 Kommentar

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen